Cord is the Word

Cord Stoff: Herbst-Textil unter der Lupe

von Lisa | 11.10.2021

Kommen verlässlich regelmäßig in Mode: Cord-Klamotten! So sind auch diesen Herbst unsere zündstoff-Kleiderstangen voll mit nachhaltigen Cordhosen und fair produzierten Cordhemden. Cord ist einfach ein Dauerbrenner – mega lässig und jetzt im Herbst echt angenehm warm! Aber wie kommt der charakteristische Cord Stoff eigentlich zustande, was ist der Unterschied zwischen Breitcord und Babycord und was für eine Auswahl gibt’s an fairen Cord-Klamotten? Ran an den Stoff!

Faire Cordhosen von Dedicated

Was ist Cord? Grundlegendes zum Cord-Stoff

Cord ist ein Baumwoll-Stoff (bei uns natürlich ein Biobaumwoll-Stoff), bei dem die Schussfäden* in regelmäßigen Abständen in Schlaufen gewebt werden. Diese werden freigeschnitten und aufgebürstet. So entsteht die charakteristische Streifenstruktur mit den weichen samtigen Cord-Fäden. Dabei erhält der Stoff auch eine Strichrichtug, die sich besonders bei den breiteren Cord-Sorten bemerkbar macht. Probiere es einmal aus und streiche über Deine Cordhose – in die eine Richtung (Üblicherweise von oben nach unten) ist der Stoff samtig und weich, in die andere Richtung fühlt sich der Cord Stoff etwas borstig an. Um Stretch-Cord zu erhalten, wird dem Stoff mitunter ein Elasthan-Anteil zugegeben.

*Die Schussfäden sind bei einem Webstuhl die Fäden, die quer durch die aufgespannten Kettfäden gewebt werden.

 

Gefällt Dir, was Du liest?

Abonniere unseren Newsletter für wöchentlichen zündstoff: 

Jetzt Anmelden

 

Breitcord vs. Babycord – was bedeutet das?

Sicherlich hast Du in unseren Produktbeschreibungen schon Begriffe wie Breitcord oder Babycord gelesen. Man kann sich zwar so ungefähr vorstellen, was das zu bedeuten hat, aber es gibt tatsächlich festgelegte Kriterien für diese Begriffe. Entscheidend für die Aufteilung in die verschiedenen Cord-Sorten ist die Anzahl der Rippen auf 10 cm Stoff. Je mehr Rippen der Cord hat, desto weicher und anschmiegsamer wird der Stoff. Während Breitcord also eher robust ist, wird Babycord sehr zart.

Kabelcord: 1-10 Rippen auf 10 cm Stoff

Breitcord: 10-25 Rippen

Manchestercord bzw. Genuacord: 25-40 Rippen

Feincord bzw. Babycord: mehr als 40 Rippen

Dedicated Padded Jacket Vallentuna Corduroy [brown]  Brava Fabrics Corduroy Oversized Pants [navy]  Kuyichi Nora Corduroy [black]  Knowledge Cotton Apparel Jacinta Baby Cord Shirt [arabian spice]

Hier ein paar Beispiele für verschiedene Cord-Sorten von Breit bis Baby von verschiedenen Öko-fairen Marken. Je breiter der Cord, desto robuster wird er. So werden Breitcord und Kabelcord sogar als Möbelstoffe verwendet, aber auch für Jacken, weite Hosen und Hüte. Der mittelstarke Manchester- bzw. Genuacord ist der traditionelle Stoff für Arbeitshosen, aus Babycord werden Hemden geschneidert.

Manchester-Cord: Wer hat’s erfunden?

The Clue’s in the name. Cord, aka Manchester-Stoff wurde in England erfunden, zur Blütezeit Englands als Treiber der europäischen Textilindustrie. Seit dem Ende des 18. Jahrhunderts wurde der Cord auf maschinellen Webstühlen schnell und kostengünstig hergestellt. Der billige und robuste Cord machte den Stoff schnell zur Textilie der Wahl für die einfachen Arbeiter und Handwerker – im Laufe der Zeit gelangte der Stoff auch nach Europa. In Deutschland beispielsweise spielt der charakteristische Cord noch immer eine wichtige Rolle in der Zunftkleidung vieler traditioneller Handwerke. Heute wird vor allem der „Standard-Cord“ mit mittelvielen Rippen als Manchester-Cord bezeichnet. Warum dieser Stoff auch den Beinamen Genua-Cord trägt, könnte mit der Funktion Genuas als wichtiger internationaler Handelshafen und bedeutender Standort der italienischen Textilproduktion zu tun haben, bleibt aber letztlich im Dunkeln.

 Kuyichi Nora Corduroy [black]  Thinking MU Corduroy Marsha Skirt [clay red]  Dedicated Haga Corduroy [black]  Knowledge Cotton Apparel Elm Colorblock Corduroy Hood [forrest night]
Manchester Cord in all seiner Glorie: Von Kuyichi, Thinking MU, Dedicated und Knowledge Cotton Apparel

 

Textilpflege: Was musst Du beim Waschen beachten?

Cord-Klamotten können in die Waschmaschine. Um die Stoffstruktur zu schonen, empfiehlt es sich, Cordhosen und Co. vor dem Waschen auf links zu drehen. Bei einer nicht zu hohen Schleuderzahl und max. 40° C werden Deine Cordsachen schonend gewaschen. Gut zu wissen: Wie alle Baumwollstoffe kann auch Cord einlaufen! Nicht nur aus Energiespargründen solltest Du bei Cordkleidung auf den Trockner verzichten: Der Trockner könnte den zarten Cord-Flor beschädigen.

Falls Du mal in die Verlegenheit kommen solltest, ein Cordhemd bügeln zu müssen: Reinen Baumwoll-Cord bei mittlerer bis heißer Temperatur und nur von links bügeln.

 

Lesetipps für Dich

Pantone twentyone
Modefarben 2021: Trendfarben für Herbst & Winter 2021

27.09.2021

Der Herbst wird bunt! Werfen wir einen Blick auf die Trendfarben für Herbst und Winter 2021. Welche Trends haben die Farb-Expert*innen von Pantone für diesen Modeherbst ausgerufen und wo springen die Fair Fashion Labels auf? Wir setzen die bunte Brille auf und schauen genau hin, was die Öko-fairen Modeschmieden aus den aktuellen Trends machen.

zum Artikel
zündstoff Zeitmaschine
Jeans Geschichte: Von der Arbeitshose zur Öko-Jeans

09.09.2021

Der zündstoff ecofashion-Blog, Fachblatt für Jeansliebhaber*innen, wird heute historisch: Wir erforschen die Ursprünge der Jeans und zeichnen ihren Weg von den Anfängen in den amerikanischen Goldminen bis zu ihrer allgegenwärtigen Verfügbarkeit heutzutage nach. Wer hat die Jeans erfunden, wer machte sie populär und seit wann gibt es öko-faire Jeanshosen für Jederfrau*? Auf in die Zeitmaschine!

zum Artikel
Materialkunde
Recycling-Wolle: Flauschig & Nachhaltig

06.09.2021

Willkommen zur aktuellen Folge unserer Materialkunde-Reihe. Heute: Recycling Wolle. Wie nachhaltig ist das Ganze und wo ist der Unterschied in Tragegefühl und Pflege eines Kleidungsstücks mit Recycelter Wolle im Gegensatz zu „normaler“ Schafwolle? Machen wir eine Reise in die Toskana und schauen wir uns das Ganze etwas genauer an.

zum Artikel