Vegane Stiefel

Vegane Stiefel im Nachhaltigkeitscheck. Besser als Lederboots?

von Lisa | 04.10.2021

Es ist amtlich: Der Herbst ist da. Das Zeitalter der Flipflops ist vorüber, die Zeit der Stiefel ist gekommen. Natürlich sollen auch unsere Stiefel so nachhaltig wie möglich sein. Anlässlich des superschicken veganen Chelsea Boots Ossier wollen wir uns heute mal das Thema vegane Stiefel vornehmen. Sind vegane Stiefel wirklich nachhaltiger als Lederstiefel oder ist das nur eine billige Verkaufsmasche? Schauen wir uns das genauer an.

vegane steiefel vs lederstiefel nachhaltigkeit

Sind vegane Stiefel nachhaltiger als Lederstiefel?

Die kurze Antwort lautet: Kommt darauf an. (sorry, Guys) Es gibt sehr unterschiedliche Sorten von veganem Lederimitat und auch bei tierischem Leder gibt es Unterschiede, wie wir uns ja schon einmal angesehen haben. Was die harte Vergleichbarkeit angeht, bräuchte man sehr spezifische Zahlen über Material, Produktion und Nutzung bis hin zur Entsorgung eines einzelnen Produktes um einen quantifizierbaren CO2-Footprint erstellen zu können. Haben wir nicht. Aber mit ein paar Punkten kann man sich dem Thema zumindest annähern. Das vorausgeschickt, werfen wir zunächst einen Blick auf tierisches Leder, dabei konzentrieren wir uns der Einfachheit halber auf Rindsleder.

CO2-Bilanz von Leder: Ein komplexes Thema

Für das Kilo Rindfleisch findet man allerorten Angaben zum Wasserverbrauch und Umrechnungen der Treibhausgasemissionen. Beim Thema Rindsleder wird die Quellenlage deutlich rarer. Immerhin: 2017 veröffentlichte die UNIDO, eine Organisation der vereinigten Nationen, ein Papier zum Thema, das Du hier in Gänze nachlesen kannst. Hier das wichtigste daraus:

Bald ein Lederstiefel? zwei Kühe

Da Leder in der Regel als „Nebenprodukt“ aus der Fleisch- und Milchproduktion angesehen wird, wird die Tierhaltung selten in den CO2-Abdruck einberechnet. Täte man das, würde die Tierhaltung allein 85% des CO2-Abdrucks der Rindslederproduktion ausmachen. Dadurch bringt das tierische Produkt Leder so oder so schon eine große Hypothek mit. Da das Hauptaugenmerk in Schlachtereien auf der Fleischerzeugung liegt, weisen die gewonnenen Häute oft Beschädigungen auf und werden nicht von allen Gerbereien akzeptiert. Deshalb liest man bei PETA auch Zahlen von bis zu 40% der weltweiten Schlachtungen, die nur der Lederproduktion dienen sollen - bei diesem Leder handelt es sich also keinesfalls um ein "Nebenprodukt". Bei dieser Rechnung werden aber auch Felltiere miteinbezogen, auf Rindsleder ist die Zahl kaum generell zu übertragen. Aber mal ganz abgesehen von reinen Emissionszahlen macht es für mich als Nutzer*in durchaus einen Unterschied, wo und wie die Kühe gelebt haben, deren Haut jetzt meine Schuhe ziert. Nach der Schlachtung sind es dann die Transportwege von Häuten und Ledern, sowie die Energienutzung und die Chemikalien in der Gerberei, die ausschlaggebend für den CO2-Abdruck eines Lederschuhs sind. Mit dem Thema Chemikalien in der Ledererzeugung haben wir uns hier schon einmal auseinandergesetzt: Vegane Kleidung und vegane Schuhe, was ist drin? Außerdem spielt natürlich die Qualität der Verarbeitung,und damit die Reparierbarkeit und Lebensdauer eines Schuhs eine große Rolle. Wird der Schuh nach einer Saison wieder ersetzt, oder kann ich ihn viele Jahre tragen?

Und wie sieht es mit veganem Leder aus?

Es gibt viele Möglichkeiten, Leder zu imitieren. Es gibt ein paar Arten von pflanzlichem Leder, wie z. B. Ananasleder oder Leder aus bestimmten Kaktusarten. Auch Kork kann als Lederersatz dienen, eine relativ neue Entwicklung ist sogenanntes Pilzleder. Leider kann sich keine dieser pflanzlichen Ledersorten so richtig durchsetzen, da sie noch nicht robust genug sind – ihre Lebensdauer ist im Gegensatz zu echtem Leder einfach viel zu kurz.

 

Gefällt Dir, was Du liest?

Abonniere unseren Newsletter für wöchentlichen zündstoff: 

Jetzt Anmelden

 

Das haltbarste Lederimitat, das auch Feuchtigkeit aushält und deshalb für Herbst- und Winterstiefel geeignet ist, besteht aus Kunststoff. Mit allen Problemen, die das mit sich bringt: wie Erdöl-Gewinnung, Transport, Produktion und Entsorgung inkl. Mikroplastik. Wenn ihr also einen veganen Schuh aus Kunststoff wählt, schaut auch hier genauer hin. Der wichtigste Faktor ist, ist ob es sich um „virgin“ Material oder um einen Recycling-Kunststoff handelt. Recyceltes Material hat zwar dieselben end-of-life Probleme wie neuer Kunststoff, reduziert jedoch die Umwelt- und Klimafolgen der Erdölgewinnung und Raffinerie gewaltig und bietet außerdem einen Ausweg aus dem Plastikmüllproblem.

Der Vergleich: veganer Chelsea Boots vs. Leder Chelsea Boot

So, jetzt wo wir uns das alles vergegenwärtigt haben, vergleichen wir einmal zwei nachhaltige Chelsea Boots aus dem zündstoff Schuhregal: Zum einen haben wir den Alina Chelsea Boot von Ten Points im Angebot, zum anderen den veganen Chelsea Boot Ossier aus dem Hause ekn. Vorab: Wir bei zündstoff haben uns größte Mühe gegeben, nur die nachhaltigsten Stiefel auszusuchen und zum Verkauf anzubieten, so Dass Du vor Allem nach Deinem individuellen Geschmack gehen kannst. Dass die Auswirkungen auf die Umwelt so gering wie möglich und die Arbeitsbedingungen der beteiligten Personen fair sind, darum kümmern wir uns für dich.

Wie nachhaltig sind Ten Points Chelsea Boots aus Leder?

nachhaltige stiefel von ten points

Wie alle Schuhe von Ten Points ist der Chelsea Boot nicht auf schnelle Modetrends getrimmt, sondern soll auch noch in vielen Jahren zeitlos schön aussehen. Slow Fashion at its best. Die Herstellung erfolgt komplett in Europa. Genauer: Der Chelsea Boot von Ten Points besteht aus chromfrei gegerbtem Rindsleder. Die Rohhäute stammen von italienischen Rindern, die zur Fleischproduktion geschlachtet werden. Die Häute werden haltbar gemacht und dann in Portugal gegerbt, pflanzlich gefärbt und weiterverarbeitet. Es werden auch Häute mit kleinen Fehlern und Unebenheiten genutzt – sie werden nicht als Abfall weggeworfen. So wird jeder Schuh zum Unikat und jede Tierhaut gewürdigt. Die im Gerbeprozess verwendeten Materialien sind frei von Schwermetallen und nicht gesundheitsschädigend für die Mitarbeiter*innen der Gerberei. Ein Abwassermanagement sorgt dafür, dass keine schädlichen Stoffe in die Umwelt gelangen. Weitere verwendete Materialien sind Latex und Gummi für die Sohle. Die Verarbeitungsqualität der Schuhe ist sehr hoch – sie werden von ausgebildeten Schuhmacher*innen in Portugal handgefertigt. Dies gewährleistet eine lange Lebensdauer der Stiefel. Geht doch einmal eine Naht auf, kann alles wieder repariert werden.

Wie nachhaltig sind die veganen Chelsea Boots von ekn?

nachhaltige stiefel von ekn

Wie gesagt bestehen die Ossier Chelsea Boots aus veganem Leder. Das Lederimitat ist aus atmungsaktivem recycling-PET, der nachhaltigsten Variante von Kunststoff-Lederimitat. Mit der Nachhaltigkeit von recycling-PET im Vergleich mit neuem Polyester haben wir uns im Blog schon einmal ausführlicher beschäftigt. Auch Innenfutter und Sohle bestehen aus Recyclingmaterial. Die veganen Damenstiefel werden unter fairen Bedingungen in Portugal hergestellt und sind von sehr guter handwerklicher Qualität – eine lange Lebensdauer bringt der Schuh definitiv mit.

Die Abrechnung: veganer Stiefel vs. Lederboot

Die Lebensdauer beider Stiefel ist aufgrund der hohen Qualität ungefähr dieselbe, am Ende ihres hoffentlich langen Lebens werden wohl beide auf der Deponie landen oder verbrannt werden - der Lederschuh hat hier nur geringe Vorteile, da er sich mit seiner Gummisohle auch nicht vollständig zersetzen wird. Natürlich können wir es nicht genau beziffern, auch weil wir z.B. nicht wissen, woher genau das verwendete rPET kommt und ob es hier lange Transportwege zu verzeichnen gibt. Zwar sind die fair produzierten Lederstiefel von Ten Points so nachhaltig, wie es ein Lederschuh nur sein kann - Transportwege werden so kurz wie möglich gehalten, die Umweltauswirkungen der Gerberei und Schuhmacherei sind relativ gering. Aber über den Daumen gepeilt wird der CO2-Abdruck des veganen Chelsea Boots wohl etwas geringer sein, als der des Lederschuhs – die wichtigsten Faktoren sind die Vorteile des Recyclingmaterials einerseits und die enormen Auswirkungen von Rinderhaltung andererseits. Schlussendlich musst Du natürlich für Dich selbst entscheiden, wie Du die einzelnen Aspekte bewertest – absolut vertretbar sind unserer Meinung nach beide Varianten. Sonst würdest Du sie hier im Shop auch gar nicht finden :-)

 

Lesetipps für Dich

Materialkunde
Mode aus Recycling PET – wie nachhaltig ist das?

26.07.2021

Ach Kunststoff – Du hast tolle Eigenschaften aber Du machst uns abhängig von Erdöl und vermüllst unsere Welt. Immerhin bist Du recycelbar. Aber ist das nachhaltig? Schauen wir uns an, welche Eigenschaften Mode aus recyceltem Plastik hat, wie nachhaltig Kleidung aus PET-Flaschen sein kann und ob hinter Bademode aus recycelten Fischernetzen mehr steckt als ein Marketing-Gag. Let’s go!

zum Artikel
vegane Jeans
Vegane Jeans dank Jacron

15.07.2021

Bis zum Weltvegan-Tag am ersten November ist es zwar noch ein bisschen hin, aber wir wollten jetzt trotzdem über vegane Jeans sprechen. Denn: Seit ziemlich genau zwei Jahren sind alle unsere Jeans vegan. Hurra! Warum und wie, das erfährst Du hier! TW: in diesem Blogartikel gibt es viele Fotos von Hintern (in veganen Jeans).

zum Artikel
animal free fashion
Vegane Kleidung und vegane Schuhe: Was ist drin?

13.07.2021

How to Go Vegan? Wenn Du auch bei Kleidung auf tierische Produkte verzichten möchtest, findest Du bei zündstoff, was Du brauchst. Im Blog schauen wir uns heute an, wo das Problem mit Leder und Schafwolle liegt, ob es Tierprodukte aus fairen Quellen gibt und wo du fündig wirst, wenn Du Dich vegan einkleiden möchtest. Let's Go #Vegan!

zum Artikel