Faire Retouren?

Weihnachtszeit ist Retourenzeit

von Anna | 20.12.2021

Wir bleiben bei den Retouren, denn sie feiern ihren Peak zur Weihnachtszeit! Ein guter Zeitpunkt, um mehr Bewusstsein für dieses Thema zu schaffen. Das braucht es, denn täglich werden circa 800.000 Pakete mit Bekleidung zurückgeschickt, in erster Linie Damenbekleidung! Retouren en masse verbrauchen unnötig wertvolle Ressourcen, schaden unserer Umwelt und unserem Geldbeutel. Wieso das so ist und was besser laufen könnte, liest Du hier. Wir haben für eine nachhaltige Lebensweise 5 Tipps gesammelt, mit denen Retouren weniger statt mehr werden.

retouren-blogartikelbild

Retournierte Ware all over: Im Jahr 2020 wurden in Deutschland 315 Millionen Pakete retourniert

Wenn wir über Retouren sprechen, sprechen wir vor allem über retournierte Ware im Onlinehandel. Konsument*innen kaufen Dinge, die sie vorher nicht sehen und nicht fassen können, von Leuten, die sie nicht kennen. Es ist ein Glück und auch eine Notwendigkeit für den Verbraucherschutz, dass alle Käufer*innen das Widerrufsrecht besitzen. Wenn die Ware defekt ist, oder nicht den Erwartungen entspricht, muss sie schließlich wieder zurück zum Anbieter dürfen. Die Retoure an sich ist also nicht das Problem, sondern die Masse an retournierter Ware. Das Phänomen hat solche Ausmaße angenommen, dass es eine Forschungsgruppe namens „Retourenmanagement“ eigens zu dem Thema gibt. Laut einer Schätzung der Forschungsgruppe von der Uni Bamberg wurden im Jahr 2020 rund 315 Millionen Pakete in Deutschland retourniert – davon 800.000 täglich mit Bekleidung! 2019 waren es insgesamt noch 301 Millionen. Da kann man gefühlt zuschauen, wie es immer mehr werden!

retouren-blogartikel

Retouren-Peak an Weihnachten: Mode-Geschenke, die nicht gefallen

Fashion-Artikel haben im Vergleich zu den anderen drei beliebtesten Online-Artikeln Elektronik, Medien und Bücher die größte Rücksendewahrscheinlichkeit. Somit kommen nach dem Bestell-Peak um Weihnachten herum auch am meisten Kleider-Retouren wieder zurück an die Händler. Die Gründe für eine Kleider-Rücksendung sind vielfältig: In den meisten Fällen passt die bestellte Kleidung nicht oder entspricht nicht den Erwartungen der Käufer*innen. Das hat viel mit dem individuellen Wohlfühlfaktor bei Kleidung zu tun. Der ist hoch und nicht immer vorherzusehen. Ist die Kleidung als Geschenk gedacht, ist es noch wahrscheinlicher, dass das Kleidungsstück der beschenkten Person nicht bequemt. Dazu kommt, dass die Textilien von Hand zusammengenäht werden und Hersteller Kleidergrößen für sich interpretieren können. Da entsteht Spielraum bei den Größenangaben, was nicht immer vor der Bestellung zu erfahren ist. Dann gibt es die Kleider, die einem selbst oder der beschenkten Person partout nicht gefallen, wenn sie physisch vor einem liegen, und sofort wieder eingetütet werden. Ein anderer Grund für Retouren von online eingekaufter Kleidung sind Impulskäufe. Hier wird in der Bewerbung gezielt auf den Trieb des Haben-Wollens gesetzt, und das funktioniert ganz gut. Nur die Frage ist: Zu welchem Preis?

An alle Ladies: Die meisten Retouren enthalten Damenkleidung

Wir erinnern uns: Jedes zweite Paket mit Bekleidung oder Schuhen kommt zurück. Geschlechterspezifische Untersuchungen haben ergeben, dass Frauen Kleidung deutlich öfter zurücksenden als Männer. Es lohnt sich, das eigene Kaufverhalten einmal zu reflektieren, um Impulskäufen vorzubeugen, und bei jeder neuen Bestellung sorgfältig auf die Kleidergröße und Passform zu achten. Gerade der weibliche Körper verändert sich sehr oft im Laufe des Lebens und es lohnt sich, die eigenen Maße und die verschiedenen Kleidergrößen zu kennen. Wenn nur bestellt wird, was notwendigerweise im Kleiderschrank leben sollte, ist auch schon ein ganzes Stück Nachhaltigkeit gewonnen.

retouren-frauen-artikelbild

Was geschieht mit Retouren - Landen sie im Müll?

Ein Teil der Retouren, circa 4 Prozent, wird schlicht entsorgt, weil die Artikel defekt sind. Das soll in Deutschland circa 20 Millionen Artikel im Jahr 2020 betreffen. Eine andere Ursache, weshalb Ware vernichtet wird, ist aus nachhaltiger Perspektive bedenklich: Händler müssen circa eine Million Produkte vernichten, weil Marken- und Patentinhaber ihnen das vorgeben. Darunter befinden sich auch Artikel, die sich in einem sehr guten Zustand befinden: Das schreit nach Ressourcenverschwendung und ist nicht minder skandalös als das gesetzwidrige Schreddern von retournierter Neuware, wie es von dem Online-Riesen Amazon 2018 oder dem Sportkonzern Nike im November 2021 bekannt wurde. Nachhaltig geht anders.

Retouren spenden?

Bisher wird ein kleiner Teil von Retouren gespendet. Das geht unserer Ansicht nach in eine gute Richtung, da es die Kreislaufwirtschaft begünstigt und wertvolle Ressourcen erhalten bleiben. Verrückt aber wahr: Der Hauptgrund, weshalb nicht mehr Hersteller Retouren-Ware spenden statt wegwerfen: Entsorgen ist billiger, da keine Umsatzsteuer bezahlt werden muss und kein personeller Aufwand entsteht, eine geeignete Spendenorganisation zu finden. Gut, dass die meisten Retouren weiterverkauft werden: Die Bamberger Forschungsgruppe spricht von 92 Prozent!

Kleider-Retouren: Täglich soviel CO2 wie 255 Autofahrten von Frankfurt nach Peking

Du erinnerst Dich: Täglich werden circa 800.000 Pakete mit Bekleidung als Retoure zurückgeschickt. Die Transporte und Lieferungen, die dafür nötig sind, produzieren jeden Tag circa 400 Tonnen CO2. Das entspricht 255 Autofahrten von Frankfurt nach Peking! Die vielen Retouren verbrauchen zusätzlich unnötige Energie, weil häufig die erste Zustellung nicht klappt. Zudem entwickelt sich gerade ein Trend zu individuelleren Lieferungen: Die Lieferzeiten werden kürzer und an den Adressaten angepasst, Wunsch-Uhrzeiten werden mit sogenannten Prime-Diensten der großen Online-Händler bedient. Das zusammen verursacht einen hohen logistischen Aufwand und wirkt sich schädlich auf Umwelt und Klima aus. Wenn Du bei einem nachhaltigen Unternehmen Ware zurück gibst, ist der Versand womöglich klimaneutral und Verpackungen sind umweltfreundlich. Retournierte Ware wird unter Umständen eher gespendet als vernichtet. Doch auch hier fällt unnötiger Energieverbrauch an, in Form von Mehrkosten für Transport und Wiederaufbereitung der Ware.

retoure-climate-artikelbild

Inwiefern wirken sich Retouren auf den eigenen Geldbeutel aus?

Die Rückabwicklung und Überprüfung der Retouren ist ein großer Arbeitsaufwand, der mit Kosten verbunden ist. Es fallen erneut Transport- und Verpackungskosten an, die Rücksendungen werden angenommen, die Ware sortiert in A-, B- und C-Ware. A-Ware gilt als neuwertig und kann wiederverkauft werden, B-Ware weist kleinere Mängel auf und wird wiederhergestellt, C-Ware gilt als beschädigte Ware und wird in der Regel entsorgt. Es entstehen Verwaltungsvorgänge, die mit der Rückabwicklung des Kaufs zu tun haben und die Ware wird, wenn möglich, wieder aufbereitet und wieder in den Warenbestand eingepflegt. Die Bamberger Retouren-Forscher haben berechnet, dass ein retournierter Artikel beim Händler nochmal dieselben Kosten erzeugt wie für den Transport. Wenn die Retouren mehr werden, steigen die Kosten für den Anbieter. Früher oder später bildet sich das in der Preisgestaltung der Anbieter ab: Die Preise steigen. Im Endeffekt wirken sich die vielen Retouren so auf den Geldbeutel der Konsument*innen aus.

 

 

Gefällt Dir, was Du liest?

Abonniere unseren Newsletter für wöchentlichen zündstoff: 

Jetzt Anmelden

 

Retouren vermeiden, aber wie?

Die Retouren-Forscher der Uni Bamberg schätzt, dass mit genauer Größenberatung plus Größenbeschreibung seitens der Händler bis zu 25 Prozent der Retouren eingespart werden könnten, das entspricht über 100 Millionen Artikel. Wenn das kombiniert wird mit einer achtsamen Kaufpraxis von Seiten der Konsument*innen, die faire Kleidung nur neu kaufen, wenn diese gebraucht und lange getragen wird, kommen wir dem Ziel näher, weniger Retouren auf den Weg zu bringen. Für alle Fair-Fashion Liebhaber*innen gibt es ein paar Stellschrauben, an denen für ein nachhaltiges Online-Kaufverhalten mit einer niedrigen Retourenquote leicht zu drehen ist.

5 Tipps für Dich, wie Du – nicht nur zur Weihnachtszeit - Retouren vermeiden kannst:

  • Bringe die richtige Kleidergröße in Erfahrung, sie ist immer das A und O jeder Online-Bestellung. Wenn Du Fair Fashion als Geschenk bestellst, erkundige Dich vorher nach der richtigen Kleidergröße der zu beschenkenden Person. Du kannst unbemerkt ein ähnliches Kleidungsstück ausmessen, oder per Bild das Kleidungsstück „abnicken“ lassen. Entscheide Dich im Zweifel für einen Gutschein.
  • Nimm Dir Zeit für Deine Online-Bestellung: So beugst Du Impulskäufen vor!
  • Lese die Produktbeschreibungen im Online-Shop sehr sorgfältig und checke die Angaben zur Größe und zu den Materialen ggf. beim Hersteller nochmals gegen. Überdenke den Warenkorb vor dem Kauf besser zweimal als keinmal.
  • Reflektiere vor dem Kauf Dein Bestellverhalten: Wenn Du zum Beispiel eine Jeans brauchst, kaufe nicht vorsätzlich drei, um mit Sicherheit zwei zurückzuschicken. Es lohnt sich, denn so wird die Retoure nicht aus purer Gewohnheit zur Selbstverständlichkeit.
  • Wenn Du mehrere Kleidungsstücke benötigst, versuche sie in einem Paket zu bündeln. Frage eventuell in der Familie, in der Nachbarschaft oder im Freundeskreis, ob sich eine Sammelbestellung anbietet.

Wir sind zuversichtlich, dass wir mit kleinen Taten Großes bewirken, und versuchen unsererseits Retouren so umweltfreundlich wie möglich zu gestalten.

 

Lesetipps für Dich

Materialkunde
So rettet regenerative Baumwolle das Klima

16.11.2021

Heute: nachhaltige Baumwolle aus regenerativer Landwirtschaft, besser bekannt als regenerative organic cotton. Man munkelt von regenerativer Mode, die gut fürs Klima sein soll – dabei geht es neben reizender Bekleidung um nichts Geringeres als die Rettung unseres Planeten. Bringen wir ein bisschen Licht ins Dunkel und tasten uns voran. Also: Was ist regenerative Baumwolle? Komm mit auf den Acker!

zum Artikel
Transparente Strumpfhosen
Nachhaltige Strumpfhosen: Swedish Stockings Nachhaltigkeitsbericht

05.11.2021

Trägst Du auch schon Strumpfhose unter der Jeans? Langsam wird’s nämlich frostig. Die nachhaltigen Strumpfhosen aus dem Hause Swedish Stockings sind auch ohne Jeans drüber eine gute Wahl – schön, kleidsam und so nachhaltig! Wie nachhaltig genau? Schauen wir uns den gerade erschienenen Nachhaltigkeitsbericht der fairen Strumpfhosenmarke für das Jahr 2020 an. Komm mit!

zum Artikel
Was du Wolle
Wintermäntel aus Wollwalk: Pflege, Eigenschaften, Style

25.10.2021

Winterjacken-Zeit. Nachdem wir uns im letzten Beitrag ausgiebig mit warmen veganen Daunenjacken beschäftigt haben, sind diesmal die Wollmäntel dran. Dass die aktuellen Modelle von LangerChen unbeschreiblich stylish sind, ist klar aber – sind sie auch warm? Und wie pflegt man sie? Das klären wir heute und schauen uns bei der Gelegenheit noch die Eigenschaften von Wollfilz und Wollwalk an. Walk this way!

zum Artikel