Materialkunde

So rettet regenerative Baumwolle das Klima

von Anna | 16.11.2021

Herzlich willkommen zur heutigen Materialkunde-Folge! Heute: nachhaltige Baumwolle aus regenerativer Landwirtschaft, besser bekannt als regenerative organic cotton. Wir gehen dabei vor allem dem Wörtchen „regenerativ“ nach, das derzeit durch die Fair Fashion Welt geistert. Man munkelt von regenerativer Mode, die gut fürs Klima sein soll – bei manchen nachhaltigen Labels wie bei Nudie Jeans, Organic Basics und Knowledge Cotton Apparel schon das neue A und O... Zugegeben, sexy klingt „regenerative Bio-Baumwolle“ nicht, aber das muss ja auch nicht sein. Schließlich geht es uns neben reizender Bekleidung um nichts Geringeres als die Rettung unseres Planeten. Bringen wir ein bisschen Licht ins Dunkel und tasten uns voran:

Bio-Baumwolle aus regenerativer Landwirtschaft

Klimafreundliche Kleidung? Die Modeindustrie verantwortet 5 % der globalen CO2-Emissionen

Beim Klimawandel schlägt es 12 und die Modeindustrie mischt mächtig mit! Sie ist als Teil der Textilbranche allein für fünf Prozent der globalen CO2-Emissionen zuständig. Die Emissionen entstehen beim Anbau in der Landwirtschaft, bei der Gewinnung von Plastikfasern, bei der Weiterverarbeitung und langen Transportwegen. Zum Einhalten der 1,5-Grad-Grenze müsste die Modeindustrie ihre jährlichen Emissionen bis 2030 halbieren. Ambitioniert. Und klar ist: Alternativen müssen her!

Nachhaltige Baumwolle: Wie unterstützt ‚normale‘ Bio-Baumwolle unser Ökosystem?

Bio-Baumwolle boomt und ist neben alternativen Materialien wie Tencel und Lyocell ein echter Darling der Fair Fashion Welt. Im Vergleich zu konventioneller Baumwolle punktet Bio-Baumwolle mit deutlich weniger Treibhausgasemissionen und einer insgesamt umweltfreundlicheren Bilanz. Das hat sich herumgesprochen und derzeit übersteigt die Nachfrage an Biobaumwolle sogar das Angebot. Ein biologischer Anbau fördert das ökologische Gleichgewicht und trägt viel zur Erhaltung der Artenvielfalt bei. Beides wirkt sich positiv auf unser Ökosystem aus, das nichts anderes ist als das Beziehungsgefüge zwischen uns Menschen, Tieren, Pflänzchen, zahlreichen Mikroorganismen und dem dazugehörigen Lebensraum. Das ist ja schon mal eine gute Nachricht für alle da draußen, die am liebsten klimafreundliche Kleidung mit Bio-Baumwolle tragen! Aber ist das genug?

Baumwollfeld mit regenerativer Baumwolle

Regenerative Biobaumwolle – Wie kann eine Anbaumethode den Klimawandel umkehren?

Gehen wir einen Schritt weiter: Der Zusatz „regenerativ“ bedeutet, dass die Baumwolle im Kleidungsstück aus einer ökologischen und zugleich regenerativen Landwirtschaft stammt. Im regenerativen Anbau liegt der Fokus auf der Bodengesundheit, also der Regenerierung und ständigen Verbesserung des Bodens. Denn ein gesunder Boden dient im Ökosystem als Kohlenstoffspeicher und das hilft, das Klima zu regulieren. Ausgelaugte und unfruchtbare Böden, wie sie die konventionelle Landwirtschaft produziert, können kaum noch Kohlenstoff, das heißt CO2, aus der Atmosphäre aufnehmen und langfristig binden. Durch die CO2 Speicherung im Boden, die mit einer regenerativen Landwirtschaft wieder möglich wird, könnten potentiell mehr als 250 Millionen Tonnen CO2 jährlich der Atmosphäre entzogen werden. Ein enormes Potential, ganz ohne teure Technik.

Gesunder Acker reguliert das Klima und fördert die CO2 Speicherung im Boden

Der Münchner Verein Soil Alliance geht davon aus, dass eine weltweit betriebene regenerative Landwirtschaft, die auf ein kraftvolles Bodenleben fokussiert ist, durch den Aufbau von Humus bis zu 100 Prozent der gesamten jährlichen CO2-Emissionen langfristig im Boden speichern kann. Wow! Regenerative Landwirtschaft kann zum Hebel mit Superpower werden, um die CO2-Speicherung im Boden wieder anzuregen und somit dem Klimawandel mit nachhaltigen und gleichzeitig hocheffizienten Methoden der Landnutzung zu begegnen.
Entscheidest Du Dich für regenerative Baumwolle, trägst Du also nicht nur faire Mode, Du unterstützt aktiv die Bemühungen von Landwirt*innen, die unsere Ressource Boden pimpen und so dem Klimawandel entgegenwirken!

 

Gefällt Dir, was Du liest?

Abonniere unseren Newsletter für wöchentlichen zündstoff: 

Jetzt Anmelden

 

Regenerative Landwirtschaft – Nachhaltig ist nicht genug. Wer hat’s erfunden?

Es war einmal ein Pionier aus den USA in den Achtziger Jahren. Robert Rodale sein Name, der wie auch schon sein Vater J.I. Rodale, sein Leben dem ökologischen Landbau verschrieben hatte. Nachhaltigkeit und Ökologie waren Schlagwörter der Stunde. Und Robert Rodale setzte noch eins obendrauf: der Begriff „regenerative Bio“ war geboren. Rodale spricht von einem ganzheitlichen Ansatz für die regenerative Landwirtschaft, dessen Priorität Nummer eins die Bodengesundheit ist. Mit bestimmten landwirtschaftlichen Methoden wird die organische Substanz der Böden regeneriert und die geschädigte Biodiversität des Erdreichs wieder hergestellt.

Die Kraft der Erde nutzen und hohe Standards für Mensch, Tier und Umwelt umsetzen

Es werden, wie in der ökologischen Landwirtschaft auch, keine Pestizide oder Kunstdünger verwendet und es gelten hohe Standards für Tierschutz und Fairness der Arbeitnehmer*innen. Rodales Ansatz liegt die Idee zugrunde, landwirtschaftliche Systeme zu schaffen, die die Kraft der Erde nutzen und die Lebensqualität aller Lebewesen verbessern. Alle sozialen und wirtschaftlichen Maßnahmen, die im Agrarsystem angewendet werden, sollen stetig verbessert werden. Wer möchte, hört das hier aus dem Munde des Erfinders: Robert Rodale in einem Interview im Jahre 1989: „Sustainable is not enough“:

Der Schlachtruf zum Klimaretten lautet also ganz im Sinne des Erfinders: Put the carbon back to soil!  

Put the carbon back to soil! Für mehr CO2-Speicherung im Boden

Man könnte sagen, Robert Rodale hat den Grundstein für einen Aufbruch in der Landwirtschaft gelegt und mit seinem Konzept der regenerativen Landwirtschaft einen radikalen Gegenentwurf zum industriellen Agrarsystem angeboten. Nachhaltige Labels wie Nudie Jeans, Organic Basics und Knowledge Cotton Apparel sind Vorreiter in der Fair Fashion Branche und haben sich die regenerativen Prinzipien zunutze gemacht.
Schau Dir das Video von Organic Basics, einem unserer Lieblingslabels, an. Hier erfährst Du mehr über die 5 wichtigsten Methoden, die den Boden wieder zu einem kraftvollen Kohlenstoffspeicher machen:

5 Methoden für die Verbesserung der CO2-Speicherung im Boden

Mit diesen 5 Methoden bindet der Boden mehr CO2 aus der Atmosphäre:

  1. Anbau von Deckfrüchten: Sie schützen den Boden, erhöhen die organische Substanz und ermöglichen ein besseres Wassermanagement.
  2. Keine tiefe Bodenbearbeitung: Tiefe Bodenbearbeitung stört die Bodenstruktur und das mikrobielle Wachstum und wird daher vermieden.
  3. Entwicklung von Kompostsystemen: Humusaufbau verbessert die Bodengesundheit, indem sie die Population und Vielfalt des Mikrobioms erhöhen.
  4. Anbau mehrjähriger Pflanzen: Durch den Anbau von Pflanzen, die nicht jährlich geerntet werden, dringen Wurzeln tiefer in den Boden ein und die mikrobielle Aktivität im Boden nimmt zu.
  5. Integrierte Schädlingsbekämpfungssysteme: Der Einsatz von Pestiziden kann durch die Integration anderer Formen von Schädlingsbekämpfungssystemen reduziert werden.

Prinzipien der regenerativen Landwirtschaft
Quelle: Carbon Farmed Solution

Die verschiedenen aufgeführten Methoden ermöglichen die Umwandlung von atmosphärischem CO2 durch Photosynthese in organisch gebundenes Pflanzenmaterial. Die Zersetzung der ober- und unterirdischen Pflanzenteile in stabile Huminstoffe sorgt letztendlich für eine langfristige Speicherung des CO2 im Boden, was unser Klima gut vertragen kann.

Klimafreundliche Kleidung aus regenerativer Bio-Baumwolle - Gut für den Boden,  gut für Dich!

Auf was wartest Du? Werde Teil des Growing Movements, indem Du faire Öko-Fashion aus regenerativer Landwirtschaft trägst und die Idee mitträgst. Unterstütze den Anbau von Naturfasern aus regenerativem Anbau und wirke auf lange Sicht dem Klimawandel entgegen! Bei uns im Shop haben wir auch klimafreundliche Kleidung für Dich: zum Beispiel regenerative Bio-Shirts wie das  Regenerate Nature oder das Save our Soil T-Shirt von Knowledge Cotton Apparel.

 Knowledge Cotton Apparel Alder Regenerated Nature Circle Tee [forrest night]  Knowledge Cotton Apparel Alder Save Our Soil Tee [total eclipse]

Mehr über regenerative Landwirtschaft:

Magst Du mehr über regenerative Landwirtschaft erfahren und hast Lust auf einen Film? Wir haben zwei Filmtipps für Dich:
Unser Boden, unser Erbe (W-Film)
Kiss the Ground (Netflix)

 

Lesetipps für Dich

Transparenz
Faire Mode: Fair Wear Foundation Leader bei zündstoff

30.09.2021

Vor kurzem erhielten wir eine E-Mail unseres Produzenten für die zündstoff.basics: Sie haben dieses Jahr wieder den Leader-Status der Fair Wear Foundation erhalten. Yay! Das nehmen wir zum Anlass, einmal genauer in das Thema faire Textilarbeit einzutauchen und euch die Fair Wear Foundation Marken bei zündstoff vorzustellen. Let's Go!

zum Artikel
In eigener Sache
Bio-Baumwoll Boom - Preissteigerung bei zündstoff.basics

28.07.2021

Die Nachfrage nach Bio-Baumwolle wächst! Das freut uns, denn das bedeutet, dass sich nachhaltige Textilien mehr und mehr durchsetzen. Einziger Wermutstropfen: Momentan wächst die Nachfrage schneller, als die Bio-Baumwollfelder wachsen können. Marktwirtschaftlicher Effekt: Bio-Baumwolle wird teurer. Was das konkret für uns - und Euch - bedeutet, das lest Ihr hier.

zum Artikel
We love Denim
Nudies Nachhaltigkeitsbericht: Für euch gelesen

25.05.2021

Wir haben die #DenimDays ausgerufen! Aber wir feiern nicht irgendwelche Jeans, sondern natürlich nur die besonders nachhaltig hergestellten Hosen. Zur Feier des Tages nehmen wir also einen unserer Hosenhersteller etwas genauer unter die Lupe: Nudie Jeans! Hier gibt's alles Wissenswerte aus dem neuen Nudie Nachhaltigkeitsbericht.

zum Artikel