zündstoff informiert

Kork: Nachhaltige Alternative in der Bio-Modeindustrie

von Janina | 10.06.2021

Heute widmen wir uns dem nachhaltigen Material Kork. Wusstest Du, dass Kork zu einem negativen CO2-Abdruck beiträgt und seine Nutzung die Erhaltung unersetzbarer Ökosysteme fördert? Kork ist ein wunderbar vielseitiges Material, das in allen möglichen Branchen eingesetzt wird – und natürlich auch, z. B. als Korkleder, in nachhaltiger Kleidung und für die Korksohlen von Sandalen und Schuhen Verwendung findet. Los geht’s!

Nachhaltiges Material Kork

Korkwald und Ernte in Spanien. El Pantera, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Kork: Nachhaltig und vielseitig

Im alltäglichen Sprachgebrauch wird mit dem Begriff Kork das Material aus der Rinde der Korkeiche (Quercus suber) bezeichnet, aus dem in der Vergangenheit vor allem Flaschenkorken hergestellt wurden.

Nachdem in der Weinabfüllung zunehmend auf Kunststoffkorken umgeschwenkt wird, treten andere nachhaltige Verwendungszwecke für Kork zunehmend in den Vordergrund. Schon länger relevant ist Kork im Hausbau, vor allem als angenehmer Fußbodenbelag. Aber auch als nachhaltiger Bau- und Dämmstoff, zB als natürlicher Ersatz für Styropor-Dämmplatten, wird Kork zunehmend eingesetzt. Für unseren Fokus besonders interessant ist natürlich die Verwendung von Kork in der Textilbranche. Speziell im Bereich der Ethical- & Fair-Fashion wird Kork aufgrund seiner funktionalen und ökologischen Eigenschaften geschätzt. Kork wird vielerorts schon als Lederersatz verwendet und ist eine echte Alternative für Veganer:innen.

Korkleder: Nachhaltige vegane Alternative

Unser Lieferant und Bio-Mode-Label bleed benutzt Kork schon länger und immer wieder gerne als Alternative zu Leder. Eine Kork-Lederjacke sorgte bereits für Aufsehen in der veganen Modewelt. Auch als Gürtel macht Kork eine äußerst gute Figur. Zum Entstehungszeitpunkt dieses Artikels haben wir leider keine Korkleder-Sachen im Sortiment, einmal abgesehen von einer Jeans-Shorts mit Kork-Patch. Aber wir lassen Euch natürlich wissen, wenn es hier wieder Neuigkeiten gibt.

 

Kork stellt auch eine vegane Lederalternative dar

 

Sandalen & Sneaker mit Korksohle

Eine Mischung aus Kork und Kautschuk (dem Saft des südamerikanischen Gummibaums) ergibt eine haltbare und sehr bequeme Schuhsohle. Sie bettet Deinen Fuß wirklich unglaublich weich und ist zudem – wenn Deine Kork-Sandale doch mal ihr Ende gefunden hat – biologisch abbaubar. In diesem Blogartikel stellen wir die aktuellen Sandalen mit Korksohlen und ihre Vorzüge vor: Nachhaltige Sandalen für Balkon, Garten und Café

Sneaker mit Korksohle gibt es derzeit zum Beispiel von Flamingo's Life: Einige ihrer nachhaltigen Sneaker haben eine herausnehmbare Innensohle aus Kork. Das schafft nicht nur ein sehr angenehmes Mikro-Klima im Schuh sondern verringert auch noch Deinen CO2-Fußabdruck!

 Flamingo's Life Retro 90's Sneaker [white/green]  Flamingo's Life Classic 70's Kicks [white/navy/grey]  Flamingo's Life Rancho V.2 [all white]  Flamingo's Life Roland V.3 [tricolor ivory]  Flamingo's Life Classic 70's Kicks [all white/grey]

Kork und Korkleder richtig pflegen

Kork ist dank seiner Eigenschaften ist ein pflegeleichtes Material. Leichte Verschmutzungen können einfach mit einem angefeuchteten Tuch entfernt werden. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass das Tuch nicht zu nass ist, da das Material sonst aufquellen kann. Auch natürliche Korköle sowie Wachse auf Naturharzbasis eignen sich zur Pflege von Kork.

So nachhaltig ist Kork: Biosphärenreservate, CO2 und Müllvermeidung

Die größten Korkwälder sind im westlichen Mittelmeerraum zu finden. In diesem Gebiet sind die Wachstumsbedingungen, die für die Bäume herrschen, optimal. Der weltweit größte Korkproduzent ist Portugal. Die Bäume gedeihen aber auch in Spanien, Tunesien und Algerien. Kork wächst also quasi vor unserer Haustüre und muss keinen langen Transportweg zurücklegen. Diese Biotope sind die artenreichsten Wald-Lebensräume der Welt. Hier tummeln sich Luchse, Kaiseradler und Berberhirsche. Zudem schützt die sehr feuerresistente Korkeiche die Gebiete vor der Vernichtung durch Waldbrände. Diese Biodiversitäts-Hotspots mit ihren 13.000 endemischen Arten – also Tier- und Pflanzenarten, die ausschließlich in diesen Lebensräumen vorkommen – sind ein wahrer Schatz, den es unbedingt zu bewahren gilt.

Korkeichen in Spanien
Frisch abgeerntete Korkeichen in Sardinien. Alessandro Vecchi, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

CO2-Speicher Korkeiche

Die Nutzung von Kork ist eine Möglichkeit, CO2 langfristig der Atmosphäre zu entziehen. Denn die Korkeiche nutzt CO2 aus der Luft, um ihre Rinde zu bilden. Wird sie abgeerntet und verwendet, wird das darin gebundene CO2 vorerst nicht frei (erst, wenn der Kork verrottet oder verbrannt wird, gelangt das darin enthaltene CO2 wieder in die Atmosphäre). Neues CO2 wird gebunden, um eine neue Rinde auszubilden. Aufgrund dieses Prozesses sowie ihrer langen Lebensdauer und enormen Größe speichern Korkeichen bis zu 30% mehr CO2 als andere Bäume. Zur Illustration: in einem gewöhnlichen Flaschenkorken sind bereits 8 Gramm CO2 gebunden. Das kannst Du gerne auf die dicke Korksohle der 'fizz' Sandale von Asportuguesas umrechnen.

 Asportuguesas Sandals Fizz [grey/white]

Die Nutzung von Kork ist absolut effizient

Bei der Verwendung und Verwertung von Kork entsteht kaum Müll – da das Material vor der Weiterverarbeitung zu Krümeln zerkleinert wird, kann jedes Fitzelchen und auch unschöne Rindenstücke verwendet werden. Zudem ist Kork hervorragend recycelbar, viele Flaschenkorken und andere Korkerzeugnisse finden ein langes zweites Leben als Dämmplatte – so wird das darin enthaltene CO2 sehr lange gebunden.

Korkanbau und Ernte schaffen faire Jobs

Die Korkeiche ist weltweit der einzige Baum, dessen Rinde vom lebendem Stamm abgeschält werden kann, ohne den Baum dabei ernsthaft zu verletzten. Somit ist Kork ein natürlicher und nachwachsender Rohstoff, der ohne Abholzung gewonnen werden kann. Je nach Pflege und Behandlung der Korkeichen, können sie bis zu 200 Jahre alt werden.
Die Korkernte braucht allerdings Zeit: 20 Jahre lang muss der Baum gewachsen sein, bevor das erste Mal geerntet werden kann. Dann müssen weitere 9-10 Jahre ins Land verstreichen bevor wieder geerntet werden kann. Zum Ernten wird die 35 – 40mm dicke Rinde vorsichtig vom Stamm abgeschält. Das Schälen ist bis heute echte Handarbeit und es gibt (noch?) keine Maschinen, die diesen Vorgang übernehmen könnten. Der Job des „Schälers“ zählt daher auch weltweit zu den bestbezahlten in der Landwirtschaft.

korkernte in spanien
Korkernte in Spanien. Cazalla Montijano, Juan Carlos, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons