Event:

Veranstaltung: Die Reise ins Reich.

von Sascha Klemz | 01.01.2020

Von Reichsbürgern und rechtsextremen Verschwörungstheorien

Auch in unserer zweiten gemeinsamen Veranstaltung mit der Jos Fritz Buchhandlung, dem Grethergelände und dem CSD-Freiburg widmen wir uns dem Thema Rechtsextremismus, uns jedoch zunehmend beschäftigt. Nachdem sich Franziska Schutzbach am 16.12.2019 mit der Rhetorik der Rechten beschäftigt hat, geht es nun mit den "Reichsbürgern" weiter.

Manche fragen sich sicherlich, warum wir uns einem Thema widmen, dass nicht originär mit Ethical Fashion zu tun hat. Heutzutage sind rechtsextreme Meinungen oft nicht mehr so leicht zu identifizieren wie früher. Inhaltlich docken sie in Bereichen an, die bisher linken, grünen oder bürgerlichen Milieus vorbehalten waren und haben längst auch Themen der Öko-Bewegung für sich entdeckt. Die Veranstaltungen sollen sensibilisieren und auf Verschwörungstheorien und Ähnliches aufmerksam machen. Vor allem soll es auch immer um die Frage gehen: Wie können wir rechtsextreme Ansichten von anderen Meinungen unterscheiden, und wie können wir damit umgehen.

Ginsburg

Die Reise ins Reich. Von Reichsbürgern und rechtsextremen Verschwörungstheorien – Vortrag, Lesung & Diskussion

(Freitag, 17. Januar, 20 Uhr Strandcafé, Grethergelände Freiburg, Adlerstr. 12)

Die Reichsbürger – das sind verführte Irre und böse Verführer, Sektierer, Rechtsradikale und Hetzer hinter konservativer Fassade. Sie alle glauben an eine Weltverschwörung gegen das deutsche Volk und bekämpfen diesen vermeintlichen Feind. Der jüdische Autor und Regisseur Tobias Ginsburg begab sich für sein Buch undercover unter Reichsbürger. Er besuchte quer durch Deutschland verschiedene Gruppierungen, wurde Untertan eines Königreichs, machte mit bei Plänen zum Sturz der BRD GmbH und für ein germanisches Siedlungsprojekt in Russland. Er lernte gewaltbereite Neonazis und friedensbewegte Esoteriker kennen, aber auch Biedermänner, von denen manche heute für die AfD im Bundestag sitzen. „Die Reise ins Reich“ ist Reportage, Sachbuch und aberwitzige Abenteuergeschichte zugleich. Sie liefert komische wie bedrückende Auskünfte über eine Bedrohung, die längst die Mitte der Gesellschaft erreicht hat.