Textilsiegel

World Fair Trade Organization

von Janina | 06.04.2020

World Fair Trade Organization (WFTO)

Ähnlich wie die FWF (Fair Wear Foundation) ist die WFTO (World Fair Trade Organization) eine Organisation, deren Mitglieder Unternehmen sind, die auf bestimmte Produktionsbedingungen Wert legen. Mitglied können nur Unternehmen werden, die bereits alle Standards erfüllen. Die WFTO versteht sich als globale Gemeinschaft sozialer Unternehmen, die nach dem dem Prinzip des fairen Handels arbeiten und deren Garantiesystem sicherstellt, dass alle Mitglieder auch tatsächlich faire Unternehmen sind. Mensch und Planet stehen bei dem Geschäftsmodell der WTFO an vorderster Stelle. Die Organisation ist demokratisch organisiert und wird durch ihre Mitglieder verwaltet.

Logo der World Fair Trade Organization

Die Vision
Die WFTO orientiert sich an 10 Prinzipien, die soziale und ökologische Nachhaltigkeit miteinander vereinen. Diese Prinzipien lauten:

 

  • Bekämpfung von Armut, indem Kleinproduzent*innen unterstützt werden
  • Transparenz und Rechenschaftspflicht innerhalb des Unternehmens, sodass alle Mitglieder und Produzent*innen sich an Entscheidungsprozessen beteiligen können und relevante Informationen erhalten
  • Durch faire Handelspraktiken wird garantiert, dass keine Profitmaximierung auf die Kosten der Produzent*innen stattfindet. Außerdem wird die kulturelle Identität der Kleinproduzent*innen geschützt und gefördert
  • Die Arbeiter*innen werden fair entlohnt: Menschen aller Geschlechter erhalten die gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit, es wird mindestens der sogenannte Local Living Wage gezahlt (Local Living Wage: Entgelt einer Arbeitskraft in einer Arbeitswoche von max. 48 Stunden, das ihr und ihrer Familie am jeweiligen Standort würdige Lebensbedingungen ermöglicht. Das umfasst: Nahrung, Wasser, Wohnen, Bildung, medizinische Versorgung, Mobilität, Kleidung und eine zusätzliche Summe für Unvorhergesehenes)
  • Keine ausbeuterische Kinder- oder Zwangsarbeit gemäß der UN-Konvention
  • Nicht-Diskriminierung, Geschlechtergerechtigkeit, Empowerment von Frauen und Versammlungsfreiheit
  • Das Unternehmen gewährleistet sichere Arbeitsbedingungen gemäß der International Labour Organization (ILO) Konvention
  • Die Organisation fördert die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitglieder, vor allem der Kleinproduzent*innen
  • Die Organisation fördert den fairen Handel durch die Bereitstellung von Informationen und steigert das Bewusstsein für seine Notwendigkeit
  • Es werden möglichst Rohstoffe aus nachhaltiger Bewirtschaftung und lokalen Quellen, die die geringsten Gesamtauswirkungen auf die Umwelt haben, genutzt. Außerdem bevorzugen die Unternehmen den Seetransport und nutzen recycelte oder leicht abbaubare Verpackungsmaterialien

 

10 Grundsätze des Fairen Handels der WFTO

Die Umsetzung
Das Siegel der WFTO zertifiziert nicht die Produkte eines Unternehmens, sondern das Unternehmen als Ganzes. Dabei ist es notwendig, dass die Mitgliedsunternehmen die Standards und Bedingungen der WFTO einhalten, welche fortlaufend kontrolliert werden. Wir stellen Euch eine kurze Zusammenfassung des Vorgehens vor, die ausführliche Version findet Ihr hier.
Der Zertifizierungsvorgang beginnt mit einer Risikoanalyse durch das WFTO Guarantee System (GS). Hierbei wird untersucht, wie gut das Unternehmen seine Lieferkette überblicken und kontrollieren kann. Je nachdem, wie das Unternehmen in der Risikoanalyse abschneidet, werden zeitliche Intervalle für die anderen Maßnahmen festgelegt. Der nächste Schritt ist die Selbsteinschätzung des Unternehmens, die alle zwei Jahre stattfinden muss.
Dieser Bericht setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen:
Einem Unternehmensprofil, in welchem die Ziele und Vision dargelegt werden, einer Aufschlüsselung und Untersuchung ihrer Lieferketten, der Offenlegung von Beschwerdeprozessen innerhalb des Unternehmens und den Fortschritten in ihrem Verbesserungsplan und der Entwicklung eines neuen Plans für die kommenden zwei Jahre.
Der dritte Schritt sind Kontrollen durch vom Unternehmen unabhängige Mitarbeiter des WFTO Garantiesystems, die je nachdem wie das Unternehmen in der Risikoanalyse abgeschnitten hat, alle zwei bis sechs Jahre stattfinden. Abwechselnd zu den Audits gibt es sogenannte Peer Visits, also Besuche durch andere Mitgliedsorganisationen, die dem Unternehmen helfen, seine Ziele zu erreichen.
Der letzte Punkt ist die Rechenschaftspflicht des Unternehmens und Transparenz über Beschwerden. Daher kann jede*r, welche*r eine Beschwerde über ein Mitgliedsunternehmen der WFTO hat, sie online direkt auf ihrer Website vorbringen.

Wir hoffen, dass Ihr diesen Blogbeitrag interessant und informativ findet und freuen uns über Euer Feedback,

Euer zündstoff-Team!

 

Bildnachweis: World Fair Trade Organization (WFTO)

Dieser Blogeintrag wurde von unserer Praktikantin Lisa verfasst.