Textilsiegel

Wozu gibt es Siegel für Textilien?

von Janina | 19.03.2020

Wieso gibt es eigentlich Siegel für Textilien und was bedeuten sie?

Da wir in unserem Freiburger Ladengeschäft in der Moltkestraße 31 des Öfteren von Euch nach Textilsiegeln und deren Bedeutung gefragt werden und uns im Moment nicht möglich ist, diese Fragen persönlich zu beantworten, wollen wir Euch in den nächsten Tagen einige Siegel vorstellen und erklären, was sie eigentlich genau bedeuten!

Bilder aus einem Baumwollfeld

Beginnen wollen wir damit, warum Siegel überhaupt notwendig sind. Die Textilindustrie ist weltweit die mit den zweithöchsten Emissionen überhaupt, nach der Erdölindustrie. Denn der größte Teil von Textilien wird ohne gesetzliche Einschränkungen hergestellt - mit verheerenden Folgen. Aus diesem Grund haben verschiedene Akteur*innen beschlossen, dass höhere Standards und Regulierungen notwendig sind. Dieser Meinung sind wir bei zündstoff auch: Deswegen unterstützen wir diese Siegel, indem wir Produkte, die damit gekennzeichnet sind, verkaufen und Ihr unterstützt sie, indem Ihr sie kauft!

Bilder aus der Bekleidungsproduktion

Wie funktioniert ein Siegel eigentlich?

Es gibt unterschiedliche Formen von Textilsiegeln: Einerseits Zertifizierungen und andererseits Organisationen, denen die Marken beitreten können. Die Einhaltung der Siegel, die wir bei zündstoff führen, wird in der Regel durch eine Person überprüft, die nicht für das Modelabel selbst arbeitet und daher die Einhaltung der Standards objektiv und neutral bewerten kann. Sollte ein Produkt nicht dem Standard entsprechen, darf das Siegel nicht geführt werden.

Impressionen aus einer fairen Textilfabrik in Nicaragua

Was für Siegel gibt es überhaupt?

Textile Siegel können in zwei Gruppen unterteilt werden: Die, welche einen Fokus auf soziale Aspekte haben wie die Fair Wear Foundation oder die Fairtrade-Zertifizierung und diejenigen, die auf ökologische Aspekte fokussiert sind wie zum Beispiel der Global Organic Textile Standard oder der Global Recycled Standard. Das bedeutet aber nicht, dass Textilien, die beispielsweise 'nur' mit einem sozialen Siegel zertifiziert sind nicht auch auf ökologische Standards achten. Denn wer sich sozialer Nachhaltigkeit verschreibt kann nicht zulassen, dass giftige Chemikalien in das Trinkwasser gelangen oder Menschen ohne Schutz gefährliche Arbeiten ausführen müssen. Also kann man sagen, dass jedes Siegel auf seine Art einen Beitrag zur Nachhaltigkeit in der Modebranche leistet.

Ein gutes Tool, um sich einen Überblick im Siegeldschungel - nicht nur für Textilien - zu verschaffen, ist die Website Siegelklarheit, auf der man auch verschiedene Siegel vergleichen kann.

Ein schönes Wochenende, genießt die Sonne und passt auf Euch auf!

Euer zündstoff-Team

 

Bildnachweis: zündstoff

Dieser Blogeintrag wurde von unserer Praktikantin Lisa verfasst.