zündstoff stellt vor

Sophias Happyplace: Für eine achtsame und nachhaltige Lebensweise

von Anna | 31.01.2022

Die Kooperationen mit unseren Influencer*innen nehmen an Fahrt auf und die Zeit ist reif für ein Who ist Who! Wer teilt zündstoff mit seiner treuen Follower-Schaft im Namen der Nachhaltigkeit und welcher Mensch verbirgt sich dahinter? Zum Auftakt unserer Portrait-Reihe beginnen wir mit Sophia alias Sophias_happyplace, erfolgreiche Bloggerin mit einem Faible für Fair Fashion, veganes Frühstück, Joggen und Yoga. Komm mit zum Kennenlernen!

blog-titelbild-sophiaportrait

Sophias_happyplace auf Instagram

Sophia ist eine lebensfrohe Frau und teilt ihr Leben und ihre Anliegen sehr gerne in den sozialen Medien. Auf Instagram folgen mehr als 24.000 Menschen ihrem Profil Sophias_happyplace. Sophia postet aus eigenem Antrieb heraus täglich Bilder und Videos, die ihre Vision von einem nachhaltigen Leben eindrücklich vermitteln. Ganz oben auf ihrer Agenda stehen die Themen Nachhaltigkeit und Achtsamkeit, die ihren Nürnberger Alltag prägen und denen sie neugierig und offen nachgeht. Sophias Happyplace ist, wie der Name schon sagt, ein Ort, an dem vieles von dem zu finden ist, was Sophia und ihre Community glücklich macht.

blog-sophiamosaik

Machen Hunger und Lust auf mehr: Bilder von veganen Frühstücks-Bowls mit knusprigem Granola-Topping, der morgendlichen Yogapraxis und kreativen Outfit-Kombinationen aus Second Hand Mode und Fair Fashion.

Zur Person Sophia

Sophia ist 27 Jahre jung, lebt in Nürnberg und ist neben ihrem Job Bloggerin und Yogalehrerin. Sie sagt über sich selbst, dass sie es liebt, andere Menschen zu einer nachhaltigeren Lebensweise zu  inspirieren, neue Dinge auszuprobieren und zu kochen. Das Thema Nachhaltigkeit ist für sie „superwichtig“ und sie möchte viele Menschen für eine bewusstere Lebensweise begeistern und einladen, Entscheidungen zu reflektieren. Vor allem letzteres könnte ein wirkungsvoller Ansatz sein, um den nach wie vor großen Attitude-Behaviour Gap zu verkleinern. Also Menschen vermehrt dazu bewegen, ihre Einstellungen zu einer grüneren Lebensweise auch tatsächlich in die Tat umzusetzen.

Sophias aktuelle Podcast-Folge: Sascha von zündstoff zu Gemeinwohlökonomie und faire Lieferketten

Sophia veröffentlicht neben ihren Beiträgen, Stories und Reels auf Instagram auch regelmäßig vegane Rezepte und Wissensbeiträge auf ihrem Blog Sophias Happyplace, zum Beispiel über nachhaltige Sportbekleidung oder soziale Nachhaltigkeit. Damit aber noch nicht genug: Vor längerer Zeit hat Sophia ihren Podcast "Thinking Twice" ins Leben gerufen. In diesem Podcast zum Thema nachhaltigem Unternehmertum, Social Entrepreneurship und Start-ups interviewt sie regelmäßig Gründer*innen, inspirierende Menschen oder die kreativen Köpfer hinter Start-ups zu ihren F*-ups und Learnings. In der aktuellen Folge hat sie Sascha, einen der beiden zündstoff-Gründer und Geschäftsführer, zu Gast. Die beiden sprechen darüber, wann Lieferketten nachhaltig sind und wie Gemeinwohlökonomie als alternatives Wirtschaftsmodell bei zündstoff umgesetzt wird. Hier gibt’s bei Sophias Podcast "Thinking Twice" was auf die Ohren:

Sophias Haltung zum Thema Nachhaltigkeit und ihre 3 Fair Fashion Darlings

Damit Sophia in ihrem Portrait auch selbst zu Wort kommt, haben wir ihr drei Fragen gestellt:

Liebe Sophia, was bedeutet Nachhaltigkeit für Dich?

„Nachhaltigkeit bedeutet für mich, so zu leben und zu handeln, dass ich möglichst wenig zum Klimawandel und der Umweltverschmutzung beitrage. Dazu gehört für mich immer mit dem Fahrrad zu fahren, Dinge zu reparieren und zu tauschen, regional und saisonal zu essen und eben auch Second Hand und Fair Fashion zu kaufen, wenn ich etwas brauche.“

Was war Dein persönlicher Auslöser, um Dich für eine nachhaltige Zukunft im Allgemeinen einzusetzen? Und weshalb für Fair Fashion und zündstoff im Speziellen?

„Es gab keinen einzelnen Auslöser, der mich dazu gebracht hat. Es war ein langsamer Prozess. Ich habe immer mehr über Lieferketten, Mode & nachhaltige Ernährung gelesen und mich dann Schritt für Schritt dahin entwickelt. Ich finde es auch schön, dass es ein persönlicher Prozess ist, man Fehler machen und Spaß an der Entwicklung haben kann. Mode war schon immer wichtig, für mich (früher wollte ich mal Modedesignerin werden und ich nähe immer noch super gerne), da war der Fokus aus Fair Fashion für mich nur sinnvoll, weil es mich interessiert. Aber auch Second Hand liegt mir sehr am Herzen, da man Kleidungsstücken ein neues Leben geben kann und neue Geschichten erzählt werden.“

Welches sind Deine 3 liebsten nachhaltigen Kleidungsstücke und warum?

blog-sophia-3outfits

1. Mein Pulli von ARMEDANGELS - der ist einfach wundervoll weich und geht einfach immer

2. Die weite Hose von baige the Label - Man kann sie im Winter zu dicken Boots und Pulli anziehen, im Sommer aber auch zu Crop Top und T-Shirt, diese Vielfalt mag ich sehr!

3. Ein weißes T-Shirt von ARMEDANGELS - Der Schnitt ist einfach perfekt: lange Ärmel, breiter Kragen & super weich!

Warum als alternatives, nachhaltiges Unternehmen mit Influencer*innen kooperieren?

Wenn Du selbst auf Instagram unterwegs bist und zündstoff folgst, bist Du Sophias_happyplace vielleicht schon begegnet. Wenn Du sozialen Netzwerken kritisch gegenüber stehst und dem Konzern auch in Zukunft  lieber fern bleibst, informieren wir Dich auf diesem Wege, wer via Social Media mit im zündstoff-Boot sitzt und weshalb. Wir vertreiben faire und ökologische Kleidung und nehmen es ernst ein nachhaltiges, grünes Unternehmen zu sein. In Sachen Influencer*innen war es demzufolge maßgeblich, dass die Partner*innen sich nachweislich für dieselben Werte einsetzen wie wir und authentisch sind. Es geht nicht bloß darum, sich wie beim „Greenwashing“ einen vorteilhaften Anstrich zu verpassen, sondern es geht zündstoff und seinen Influencer*innen um ein ehrliches Teilen und Weiterentwickeln von Ideen und Visionen für einen Gegenentwurf zur kapitalistischen, rein marktorientierten Wirtschaftsform.

 

Gefällt Dir, was Du liest?

Abonniere unseren Newsletter für wöchentlichen zündstoff: 

Jetzt Anmelden

 

Junge Menschen für Fair Fashion begeistern

Ein Grund, weshalb viel mehr Fast Fashion als Fair Fashion gekauft wird, ist nach wie vor, dass mensch oft schlichtweg nicht weiß, wo es faire und nachhaltige Kleidung gibt. Weil dem nur mit Aufklärung beizukommen ist, haben wir uns entschieden, alle uns zur Verfügung stehenden Kanäle zu nutzen, um Fair Fashion als umweltfreundliche Alternative zu Fast Fashion bekannter und auffindbarer zu machen. Da gerade die jüngere Generation noch wenig um die faire Alternative zu ihrem persönlichen Kleiderkauf weiß, und sich gerne auf Instagram und Co. tummelt, hat zündstoff sich bewusst für Influencer*innen-Kooperationen auf Instagram entschieden. 

In den kommenden Wochen stellen wir Euch an dieser Stelle dann auch noch Laura Mitulla und Bina Noehr vor. Ihr dürft Euch also schon einmal vorfreuen und gerne allen dreien auf Instagram folgen! 

 

Lesetipps für Dich

Frisch in den Frühling
Faire Neuheiten: Undyed, recycelt und gestreift

27.01.2022

Die ersten öko-fairen Neuheiten für den Frühling trudeln ein! Darunter sind schöne, zeitlose Undyed Styles von ARMEDANGELS: Obenrum wird gerne geradeaus gedacht und quer gestreift. An die Beine gibt es coole Blue Jeans aus Recycling-Materialien von den Ecobrands Kuyichi und Kings of Indigo. Und Vorhang auf für unseren Neuzugang Youman. Das spanische Ecolabel bringt mit seinen Bio-Sneakern Leichtes für Deine Füße. Lass Dich inspirieren!

zum Artikel
Im zündstoff-Sortiment
Preissteigerungen bei Eco Labels Nudie Jeans und Veja

24.01.2022

Höhere Preise für faire Ware: Die beiden Eco Labels Nudie Jeans und Veja haben Preissteigerungen für ihre nachhaltigen Kleidungsstücke und Sneaker angekündigt. Gründe dafür sind neben der Inflation, gestiegene Rohstoffpreise für Bio-Baumwolle und pandemisch bedingte Verteuerungen in der gesamten Wertschöpfungskette. Da faire Ware von Beginn an ihren Preis hat, fallen selbst Erhöhungen bis 10 Prozent ganz schön ins Gewicht. Wir lieben Transparenz und haben mehr herausgefunden. Komm mit!

zum Artikel
Waste2Wear
Nachhaltige Sportkleidung: Recycling-Polyester oder fake?

09.11.2021

Egal ob Leisure oder Active, bei zündstoff sind Deine Sportklamotten immer nachhaltig und fair. Neben den üblichen Biobaumwoll-Sachen unserer Fair Fashion Marken gibt es jetzt auch faire Sportkleidung unseres Lieblings-Unterhosenlabels A-Dam. Natürlich in gewohnt funky Design. Die Sports Leggings und Tops bestehen aus recycling-Polyester des Herstellers Waste2Wear. Was steckt dahinter?

zum Artikel