Nachhaltigkeit

Warum Du Bekleidung fair einkaufen solltest

von Bernadette Kirner | 13.09.2019

Im Gegensatz zu anderen Branchen ist die Textil- und Modeindustrie schon seit einigen Jahren im Gespräch und wird oft als eine der dreckigsten Industrie bezeichnet. In den letzten Jahren hat sich aber glücklicherweise einiges getan und es ist vielerorts ein Bewusstseinswandel zu erkennen: Immer mehr junge nachhaltige Mode-Labels sprießen aus dem Boden und wollen mit ihren frischen Ideen die Modewelt revolutionieren. Und auch bekannte Marken versuchen auf nachhaltige Produktionsketten umzustellen. Hierbei werden die drei Dimensionen genauer unter die Lupe genommen: Ökologie, Ökonomie und der soziale Aspekt.

Bio-Baumwollpflaze vor weißem Hintergrund

Fashion Revolution

An dieser Stelle möchten wir noch einmal ausrufen: Wir brauchen eine Fashion Revolution! Wenn Du das hier liest, bist Du auch schon ein Teil davon, denn Dich interessiert, woher Deine Kleidung kommt, unter welchen Bedingungen und von wem sie produziert worden ist. Dafür ein Bewusstsein zu haben, ist eine große Leistung und wir als nachhaltiges Unternehmen, das fair und ökologisch hergestellte Kleidung vertreibt, sehen auch genau darin unseren Bildungsauftrag. Wir wollen aufklären, hinweisen und vor allen Dingen: Lösungen anbieten. Nämlich eine von uns kuratiert Auswahl von Labels, die nach ethischen und biologischen Standards produzieren, handeln und unternehmerisch tätig sind. Die wir wegen all dieser Dinge gut finden. Die uns aus ästhetischen Gesichtspunkten heraus gefallen. Und auf die wir uns verlassen können.

Bewusstsein

Beginne damit, Deine Kleidungsstücke im Schrank wieder etwas bewusster wertzuschätzen und erfreue Dich an all den schönen Teilen, die Du schon besitzt. Das Bewusstsein darüber, dass die Ressourcen knapp sind und wir den Earth-Overshoot-Day bereits erreicht haben, verdeutlicht wie wichtig es ist, die eigenen Konsumentscheidungen zu überdenken und zu hinterfragen.

Du denkst, dass Du als Einzelperson nichts bewirken kannst? Falsch gedacht! Wir werden nicht von heute auf morgen die konventionelle Bekleidungsindustrie auf den Kopf stellen. Aber wir können etwas verändern in den Menschen, die wir treffen, Aufmerksamkeit und Bewusstsein schaffen und ihnen das Kaufen von fairer und ökologischer Kleidung erleichtern. In diesem Sinne: Auf eine faire Zukunft in der Textilindustrie! Du bist Dir nicht sicher, wo Du anfangen sollst?

Lass Dich von uns überzeugen, in welchem Ausmaß Deine Kaufentscheidung den Unterschied machen kann.

 

Bio-Baumwolle vs. konventionell angebauter Baumwolle

  •  91% weniger Wasserverbrauch
  • 61% weniger Energie, die im Herstellungsprozess notwendig ist
  • 46% weniger CO2-Ausstoß, der entsteht

Das umweltfreundliche Lyocell als Musterbeispiel einer nachhaltigen Regeneratfaser

  • Biologisch abbaubar
  • Anbau von Bäumen erfordert ohne Pestizide und künstlicher Bewässerung
  • Umweltfreundliches Aminoxid zur Herstellung wird recycelt und wieder verwendet

Vegane Bekleidung

  •  Keine tierische Ausbeutung
  • Geringerer CO2-Ausstoß
  • Aktiver Beitrag dem Klimawandel entgegenzuwirken

Allein diese drei Aspekte machen bereits einen bewegenden, nachhaltigen Unterschied. Der Schlüssel zum Erfolg ist es, Gewohnheiten zu hinterfragen und sich seiner Konsumentscheidungen stets bewusst zu sein.