Fair Wear Foundation

Bessere Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie

Die Fair Wear Foundation (FWF) ist eine gemeinnützige Nichtregierungs-Organisation, die gemeinsam mit ihren Mitgliedsunternehmen und weiteren Partnern wie Gewerkschaften, NGOs, Fabriken, Unternehmensverbänden und Regierungen ein klares Ziel verfolgt: Die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie.

fair-wear-foundation-logo-730x390px

Sie möchte vor allem auch größere und konventionelle Unternehmen ansprechen. Um dies zu ermöglichen, erwartet die FWF deswegen keine Einhaltung aller Standards zum Beitrittszeitpunkt. Alle Mitglieder sind jedoch dazu verpflichtet, an einem Verbesserungsprozess teilzunehmen, um den folgenden Standards im Laufe der Zeit entsprechen zu können:

  • Keine Zwangsarbeit.
  • Keine Diskriminierung.
  • Keine Ausbeutung von Kinderarbeit.
  • Versammlungsfreiheit und Tarifverhandlungen.
  • Einhaltung des Mindestlohns.
  • Angemessene Arbeitsdauer.
  • Sichere und hygienische Arbeitsbedingungen.
  • Regelung des Arbeitsverhältnisses durch legale Verträge.

Um langfristige Lösungen zu schaffen, arbeitet die FWF auf verschiedenen Ebenen: Regelmäßig überprüft, bewertet und berichtet sie öffentlich über die Fortschritte der Mitgliedsunternehmen. Dazu zählen zum einen Kontrollen in den Produktionsstätten vor Ort sowie Interviews mit Arbeiter*innen. Zum anderen überprüft die FWF auch die Geschäftspraktiken der Unternehmen und ihren Einfluss auf die Arbeitsbedingungen in den Produktionsstätten. Sämtliche Berichte zu jedem Mitgliedsunternehmen findet sich auf jeder Mitgliedsseite.

Die über 80 FWF-Mitgliedsunternehmen kommen dabei aus zehn europäischen Ländern, vertreten mehr als 130 Marken und verkaufen ihre Produkte in mehr als 20.000 Einzelhandelsniederlassungen in über 80 Ländern auf der ganzen Welt.

Du kannst auch einfach selber Einsicht in die verschiedenen Brand-Performance Check Reports nehmen und Dich somit sehr detailliert mit den betreffenden Brands und ihrer Bewertung auseinandersetzen.