Fair Trade Kleidung

Zeit für eine Fashion Revolution

Wir wissen es, Ihr wisst es, eigentlich wissen es alle: Es ist Zeit für eine Fashion Revolution!

Auf dieser Überzeugung wurde die Idee von zündstoff gegründet und sie ist weiterhin unsere Motivation zu machen, was wir schon seit dem Jahr 2006 tun. Nämlich fair und biologisch produzierte Kleidung zu verkaufen. Aus Überzeugung und weil es unser Meinung nach gar nicht anders geht. Wollen wir unsere Mitmenschen und unseren Planeten mit seinen Ressourcen fair und gerecht behandeln, gibt es keine wirkliche Alternative zu einer ökologischen und ethischen Produktions- und Lieferkette in der Textilindustrie.

Warum faire Kleidung?

Sascha Klemz, neben Matthias Rau einer der Gründer von zündstoff, setzte sich im Rahmen seines Studiums in Politikwissenschaft mit den Arbeitsbedingungen von Textilarbeiter*innen auseinander. Es war die Zeit der aufstrebenden globalisierungskritischen Bewegung und globalen Protesten gegen die unfaire Handelspolitik der Welthandelsorganisation (WTO). So entstand bei ihm und auch Matthias Rau der Wunsch nach fairer Kleidung, die zum einen ihren sozialen und ökologischen, aber auch ihren Ansprüchen an Style und Mode entsprach. Zeitgemäß sollte diese sein, ethisch korrekt und aus biologischen Fasern hergestellt.

So begannen sie, sich verstärkt mit der Textilbranche auseinanderzusetzen und auf die Suche nach Labels zu machen, die diese Ansprüche bereits erfüllten. Und wurden zu ihrer großen Freude fündig. Es gab Marken, die sowohl unter fairen Arbeitsbedingungen, als auch aus nachhaltigen Materialien produzieren ließen und zudem noch stilistisch mit anderen Modemarken vergleichbar waren. Und nicht nur das: Um diese meist noch kleinen Labels bekannter zu machen, gründeten Matthias Rau und Sascha Klemz im Mai 2006 einen Onlineshop für ihre kleine, aber feine Auswahl an ökologischen Fair Fashion Brands. Die Geburtsstunde von zündstoff.

Faire Textilproduktion

Was ist Fairtrade Kleidung?

Erst mal ziemlich simpel: Fair ist Kleidung, die unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt wurde. Was so einfach klingt, stellt sich in einer Industrie, die seit Jahrzehnten ausschließlich einer ökonomischen Verwertungslogik folgend auf Profitmaximierung und Quantität anstelle von Qualität setzt, dann doch als komplex heraus. Denn die konventionelle Textilindustrie ist von Niedriglöhnen und fehlendem Arbeitnehmer*innenschutz geprägt und erzeugt in einer unglaublichen Geschwindigkeit Waren, deren Umweltfolgekosten nicht einberechnet werden. Egal, ob es sich an dieser Stelle um eine problematische – weil nicht biologische – Herstellung der Rohstoffe, die unfairen Produktionsbedingungen in den Zulieferbetrieben oder um die entstehenden Klimaemissionen handelt. Diese Art der Textilindustrie ist nicht nachhaltig und nicht fair zu Mensch und Umwelt.

Bei zündstoff findest Du ausschließlich Kleidung, die unseren Ansprüchen an faire Arbeitsbedingungen gerecht wird. Sie wird in Betrieben gefertigt, die strengen Standards entsprechen, und die Hersteller können eine transparente sowie faire Lieferkette nachweisen.

Das bedeutet, dass alle Marken, die wir in unser zündstoff Sortiment aufnehmen bei der Produktion ihrer Waren auf die Einhaltung von Kernarbeitsnormen achten. Dazu gehören z.B. eine 48 Stunden Arbeitswoche, gewerkschaftliche Organisationsfreiheit, ein Tag pro Woche frei, Sozialversicherungsschutz sowie ausreichend sichere Arbeitsbedingungen.

Eine Frage, die wir dann meistens zu hören bekommen lautet: Aber wie stellt ihr fest, dass auch wirklich unter fairen Bedingungen produziert wird? Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, dies zu garantieren. Die eine ist, dass das Produktionsland ein Land der Europäischen Union ist und entsprechende EU-Arbeitsrechtsstandards greifen. Strenggenommen sprechen wir dann nicht von Fair Trade, da keine benachteiligten Produzent*innen aus Länder des globalen Südens unterstützt werden, aber eben von fairen Arbeitsbedingungen.

Die andere Option ist die Zertifizierung durch eine Organisation, wie z.B. der Fair Wear Foundation (FWF) oder der World Fair Trade Organization (WFTO). Zu beiden Organisationen findest Du in unserem Glossar umfangreiche Informationen. Von diesen unabhängigen Stellen können sich Hersteller regelmäßig kontrollieren lassen und damit eine Zertifizierung führen, die nur erteilt wird, wenn alle vorgeschrieben Standards auch eingehalten werden.  

Für eine faire und ökologische Textilindustrie!

An dieser Stelle möchten wir wieder an den Anfang zurückkehren und noch einmal ausrufen: Wir brauchen eine Fashion Revolution! Wenn Du das hier liest, bist Du auch schon ein Teil davon, denn Dich interessiert, woher Deine Kleidung kommt, unter welchen Bedingungen und von wem sie produziert worden ist. Dafür ein Bewusstsein zu haben, ist eine große Leistung und wir als nachhaltiges Unternehmen, das fair und ökologisch hergestellte Kleidung vertreibt, sehen auch genau darin unseren Bildungsauftrag. Wir wollen aufklären, hinweisen und vor allen Dingen: Lösungen anbieten. Nämlich eine von uns kuratierte Auswahl von Labels, die nach ethischen und biologischen Standards produzieren, handeln und unternehmerisch tätig sind. Die wir wegen all dieser Dinge gut finden. Die uns aus ästhetischen Gesichtspunkten heraus gefallen. Und auf die wir uns verlassen können.

Wir werden nicht von heute auf morgen die konventionelle Bekleidungsindustrie auf den Kopf stellen. Aber wir können etwas verändern in den Menschen, die wir treffen, Aufmerksamkeit und Bewusstsein schaffen und ihnen das Kaufen von fairer und ökologischer Kleidung erleichtern. In diesem Sinne: Auf eine faire Zukunft in der Textilindustrie!